Freeletics: Die erste Woche

Freeletics - die erste WocheFreeletics – die erste Woche

Freeletics und seine Anfangsschwierigkeiten

Die erste Frederics Woche ist vollbracht. Nachdem mein Muskelkater von dem Einstufungstest einigermaßen wieder okay war, ging es direkt los. Als ich die Übungen und vor allem die Anzahl der Übungen für die erste Woche gesehen habe, wusste ich nicht, ob ich lachen oder heulen soll. Meines Erachtens war es gar nicht machbar, diese Woche mit diesen Einheiten zu meistern. Aber wie Freeletics immer so schön sagt #noexcuses. Also habe ich einfach mal angefangen. Meine erste Woche hat aus drei Workouts bestanden. Blöderweise war es ja diese Woche so extrem heiß, so dass mein Freund und ich die Workouts auf den Abend und das Wochenende gelegt haben bzw. eine Einheit hatten wir bereits unter der Woche absolviert.

Die Trainingseinheiten

Aphrodite stand zu allererst bei mir auf dem Plan. Hier habe ich dann zum ersten Mal Bekanntschaft mit den sogenannten und sagenumworbenen Burpees gemacht. Was soll man zu ihnen sagen…Sie trainieren den ganzen Körper! Und am liebsten hätte ich nach den ersten 10 Stück schon aufgegeben. Aber ich habe mich durchgequält, um dann anschließend weitere Squats und Situps zumachen. Nach ca. einer Stunde habe ich es dann auch geschafft und ich war mehr als stolz auf mich.

Ich dachte, dass mich nach Aphrodite nichts mehr schocken könnte. Leider wurde ich ganz schnell vom Gegenteil überzeugt. 4/5 Iris war meine nächste Einheit. Neben einem 1km vor und nach dem Training standen 100 Jumping Jacks (ich kenne sie noch als die guten alten Hampelmänner) und 100 Frogger (praktisch immer in Liegestütz springen und dann wieder vor (in Froschhaltung ?). Und das aber 4x, sprich 400 Jumping Jacks und 400 Froggers. Für dieses WO habe ich über eine Stunde gebraucht, 1 Stunde 15 Minuten um genau zu sein. Nach diesem WO war ich einfach nur froh, überlegt zu haben, denn die Hitze hat es mir auch nicht gerade leichter gemacht.

Meine letzte Einheit war 4/10 Gaia mit anschließenden 50 Sprawls. Leider weiß ich gar nicht mehr, was diese Einheit alles beinhaltet. Ich glaube, hier hat mein Kopf nur noch gesagt: „Einfach überleben. Nicht denken. Du schaffst das. Freeleitcs-Übung durchführen und ja nicht dabei denken!“ 😉

Fazit der ersten Woche

Ich fühle mich bereits jetzt schon wesentlich durchtrainierter. Die ersten Vergleichsbilder sind meiner Meinung auch schon aussagekräftig. Während den WO denkt man zwar immer, dass man das niemals packen wird, aber man zieht es irgendwie immer trotzdem durch. Und danach ist man mehr als stolz und durch die ganze Adrenalinausschüttung fühlt man sich auch noch gleichzeitig glücklich. Von daher: Was will man mehr?

Klar schmerzen die Beine, der Bauch, die Arme, der Rücken…ähhh….hm, ich glaube, es gibt nichts, was mir gerade nicht weh tut. Aber es ist ein schöner Schmerz dieser Muskelkater, denn er zeigt, wie stark man eigentlich ist und man Durchhaltevermögen hat.

Ich bin auf die nächste Woche sehr gespannt und was Freeletics alles für mich hier bereit hält. ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.