Freeletics: Selbstversuch Nr. 1

Freeletics

Freeletics

Der Startschuss

Nachdem ich doch nun länger überlegt habe, Freeletics auszuprobieren und sogar schon 3 Sessions als Free-Version gemacht habe, habe ich mich nun doch dazu entschieden, für 12 Wochen ein Freeletic zu werden. Mein Vertrag für das Fitnessstudio habe ich erst einmal für 2 Monate stillgelegt. Ich denke, dass Freeletics ausreichen wird und man die Übungen auch wunderbar draußen in der Natur absolvieren kann. Wer mehr über Freeletics wissen mag, kann sich gerne auf deren Homepage Infos einholen.

Ein wichtiger Grund, warum ich mich jetzt doch für Freeletics entschieden habe, ist, dass mein Freund auch mitmacht. So ist direkt mehr Motivation vorhanden und man kann sich gegenseitig anspornen. Außerdem kann man so nicht so einfach Ausreden für das Nicht-Trainieren finden.

Also haben wir gestern als erstes ein Anfangs-Foto gemacht. Hier musste ich doch schnell feststellen, dass die 3 Wochen Kanada (hierzu wird es auch noch einen separaten Eintrag geben ;)) doch nicht ohne Weiteres an mir vorbeigegangen sind. Ich bin jetzt aber auch desto mehr gespannt, wie das vorher-nachher Foto aussehen wird. Es wird auch empfohlen, jede Woche ein neues Foto zu machen, um die Fortschritte besser zu erkennen.

Danach ging es dann an die Registrierung. Ein paar persönliche Daten hier (Größe, Gewicht etc.) und eine Zahlungsart da, und schon war man registriert. Man hat die Auswahl zwischen dem Ziel Cardio oder Kraft oder auch beidem. Ich habe mich für beides entschieden. Anschließend erfolgt der Fitnesstest. Eigentlich sind es nur drei Übungen, die es aber in sich haben:

  • 100 Sekunden Push-Ups
  • 300 Sekunden Squats
  • 300 Sekunden Situps.

Die harte Wahrheit von Freeletics

Heute schaffe ich es kaum, einen normalen Schritt vor den anderen zu setzen. Eigentlich wollte ich heute das erste Workout meiner ersten Woche starten, aber ich denke, dass ich das gar nicht schaffen werde. Einen Tag Ruhepause sollte ich mir gönnen bevor ich mit der Einheit Aphrodite starte. So sieht nämlich meine erste Woche voller Herausforderungen aus:

Freeletics

Freeletics – erste Woche

Aber wie lautet das Motto von Freeletics so schön:

#noexcuses

 

Wie ich mich in meiner ersten Woche geschlagen habe, werdet ihr dann hier erfahren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.